07.05.2020 , 12:45 Uhr

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

zurzeit geistert ein Video von einer Kollegin, Birgit Amey, durch YouTube und wird auch fleißig über verschiedene Kanäle im Kollegenkreis geteilt. Frau Amey berichtet darin, dass im Juni 2020 der “Heilpraktiker abgeschafft werden soll” und sorgt damit für große Unruhe.

Hierzu ist zu sagen:

Ja, es wurde ein Gutachten vom Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben. Ziel dessen ist es zu beleuchten in wie weit “das Spektrum der heilpraktischen Behandlung im Sinne einer verstärkten Patientensicherheit zu überprüfen“ ist.

Dieses Gutachten soll Mitte Juni 2020 bei der GMK (Gesundheitsministerkonferenz) vorgestellt werden. Dort gibt es Arbeitsgruppen, die sich mit der Reform des HeilprG befasst. Ob die GMK im Juni stattfinden wird ist fraglich, denn durch die COVID19-Pandemie haben die vorgeschalteten Sitzungen noch nicht stattfinden können.

Noch haben wir keine Kenntnis wie das Rechtsgutachten ausgefallen ist. Erst nach der Veröffentlichung können wir darauf reagieren.

Damit wir aber nicht ganz unvorbereitet sind haben die Verbände UDH, FH und FVDH bei Dr. René Sasse (er ist immer unser Ansprechpartner in Gesetzesfragen, da er seine Promotion über das HeilprG geschrieben hat.) ein eigenes Gutachten in Auftrag gegeben!

Dieses wird von den genannten Verbänden finanziert. Spenden sind herzlich willkommen. Bitte sprechen Sie uns an oder tragen Sie sich in die Unterstützungsliste ein, die auf der FH-Website geführt wird:

www.freieheilpraktiker.com/Rechtsgutachten

Stand 07. Mai 2020: Das Gutachten wurde noch nicht vorgestellt, es gibt also noch kein Ergebnis und somit auch keinen Gesetzentwurf zur Änderung des HeilprG!

Die Petition für die Erhaltung des Heilpraktikerberufes ist zu befürworten bitte unterzeichnen Sie und leiten diese auch weiter. Je mehr Unterstützer wir auch hier vorweisen können, umso besser.

Impfpflicht und Immunitätsausweis

Auch dazu erreichten uns sehr viele Anfragen. Bundesgesundheitsminister Spahn ist hinsichtlich der Impfpflicht (COVID19) zurückgerudert und diese steht so nicht mehr im Gesetzentwurf.

Auch vom Immunitätsausweis hat sich Herr Spahn distanziert. Dieses Dokument ist nach Ansicht vieler Juristen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar und würde wohl vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben.

Nun beschäftigt sich der “Ethikrat” des Bundestages mit dieser Frage und steht somit auch nicht im Gesetzesentwurf.

Wir bleiben dran und berichten aktuell darüber.

 

In eigener Sache:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

BITTE – halten Sie sich unbedingt weiterhin an die gesetzlichen Vorgaben.

BITTE – leiten Sie nicht unreflektiert Mails, Links und Postings aus FB, Instagram o.ä. weiter

BITTE – bewahren Sie Ruhe und Zuversicht und geben Sie diese auch an Ihre Patienten weiter. Die UDH ist für Sie da! Wir stehen in engem Kontakt zur Politik und versuchen dort das Bestmögliche für uns Heilpraktiker zu erreichen

BITTE – halten Sie sich mit öffentlichen Äußerungen über Impfungen zurück, egal ob Sie nun Impfungen befürworten oder nicht. Im Moment ist die Stimmung durch die Ausgangsbeschränkungen und der Angst vor einer COVID19-Erkrankung sehr angespannt. Als Heilpraktiker stehen wir da unter besonderer Beobachtung, wir können da nur verlieren!

Bei Fragen erreichen Sie uns über:

info@udh-bw.de

Über Aktionen, Petitionen werden wir Sie in Kenntnis setzen und hoffen dann auf eine rege Beteiligung ihrerseits.

Bleiben Sie gesund! Es grüßt Sie alle herzlich,

das Vorstandsteam der UDH Baden-Württemberg